Meine ALB-Sichten - Lieblings-Bilder des Monats Januar


Nahezu jedes Wochenende genieße ich die Natur der Alb, insbesondere in den frühen Morgenstunden. Dabei erfreue ich mich an vielen wunderbaren ALB-Sichten, denen ich versuche in meinen Fotografien gerecht zu werden.

Zwischen all den Werken die dabei entstehen gibt es immer wieder einige, die für mich etwas ganz Besonderes sind, auch wenn sie oft nicht unbedingt zu meinen schönsten Fotografien gehören.

Drei dieser Fotografien vom Monat Januar möchte ich hier vorstellen:

1. Mondschein über dem Digelfeld

Das Digelfeld ist eine meiner Lieblings-Wacholderheiden der schwäbischen Alb. Bis kurz vor dieser Aufnahme hatte es geregnet und es war auch nicht zu erwarten, dass sich die Bewölkung auflösen würde. Umso schöner war es dann, als sich die Wolkendecke etwas auflockerte und der Mond die Szenerie erhellte. Dieses Foto steht für mich für das Unerwartete, das der Fotografie so oft etwas Besonderes verleiht.



2. ZEN-Fotografie auf der Alb

Die ZEN-Fotografie verkörpert für mich eine Kunstform, bei der nicht das Ergebnis im Mittelpunkt steht sondern die Stimmung während des Schaffensprozesses. Bei solchen Fotografien geht es mir insbesondere darum, Ruhe und Gelassenheit zu erleben und Werke entstehen zu lassen, die diese Ruhe auch widerspiegeln. Dies bedeutet auch, dass ich mir bei der Entstehung keine Gedanken über das Ergebnis mache. Das Bild wird, wie es wird...

Dieses Werk entstand am Ende einer bedeckten Nacht, wobei das Licht des aufkommenden Tages dem Himmel eine einzigartige Färbung gab, die zusätzlich noch von der Schneelandschaft reflektiert wurde.










3. Das Grün in einer eher farblosen Zeit

Das intensive Moos-Grün auf dem Tuffstein war im Januar eine der wenigen kräftigen Farben, die ich bei meinen Touren zu Gesicht bekam. Insbesondere bei einer Detail-Aufnahme wie dieser, kann man so das sonst vorherrschende graubraun etwas ausblenden. Vor allem fasziniert mich bei diesem Moos, dass es dazu beiträgt, dass der Tuffstein weiter wachsen kann, da sich der Kalk des Alb-Wassers darin ablagern kann. Und gerade da die Alb vielerorts bröckelt empfinde ich die Orte an denen sie durch ihren Tuffstein wächst als etwas Außergewöhnliches.




Vielen Dank an alle, die mir Ihre Zeit zum Lesen meines Blogs schenken!