Wolfgang Trust's ALB-Sichten - Lieblings-Bilder des Monats März


Der Monat März. Nicht mehr ganz Winter aber auch noch nicht richtig Frühling. In diesem Jahr hatte der Monat von beidem etwas zu bieten, was sich auch an der Auswahl meiner Lieblingsbilder des Monats März zeigt:


Meine erste Tour des Monats führte mich auf den Ipf. Beim Aufstieg, der noch während der Dunkelheit begann, kam ich durch eine mystisch anmutende Allee. Als ich hindurch ging kam mir kurzzeitig auch mal der Gedanke, wie es wohl wäre, wenn einer dieser wundervollen Charakterbäume plötzlich zum "Leben" erwachen würde.




Auch dem Hohenbol stattete ich im März einen Besuch ab. Dieser Hügel, am Rande der Alb, ist so etwas wie mein Hausberg auf den es mich immer dann zieht, wenn ich mal nur wenig Zeit für eine Tour habe. Er ist nur 20 Minuten von meinem Wohnort entfernt aber mit seinem Ausblick und dem darauf befindlichen Kiefernwäldchen alles andere als eine Notlösung. Dieses Mal fand der Besuch jedoch nicht wie sonst üblich am frühen Morgen oder späten Abend statt sondern während eines lichttechnisch unspektakulären Tages. Aber selbst bei einem solchen Licht findet sich dort immer ein schönes Motiv das sich festzuhalten lohnt.



Die Ostalb habe ich im März für meine Verhältnisse ungewöhnlich oft besucht. Eine dieser Visiten führte mich in die Nähe von Türkheim, zu einem Ausblick, den ich schon einmal an einem späten Vormittag besucht hatte. Und damals wusste ich bei dem Anblick sofort, dass ich auch mal einen Tagesanbruch an diesem Ort erleben möchte. Als ich diesen Wunsch nun in die Tat umgesetzt hatte bestätigten die Farben am Himmel, an diesem Tag die richtige Wahl für meine Tour getroffen zu haben.  


Einmal bin ich im März aber auch "fremdgegangen". Mein Weg führte mich nämlich auf den Zeugenberg Hohenstaufen. Von dort hat man an einigen Stellen einen schönen Blick Richtung Alb, den ich gerne festhalten wollte. Allerdings war der Blick auf das Vorland an dem Tag so faszinierend, dass es damit doch tatsächlich ein Foto in meine Monatsauswahl geschafft hat, das nicht die Alb zeigt.



Ein Ziel, das ich in den letzten Jahren immer im März besucht habe, ist das Autal. Dort gibt es einige Flächen im Wald mit einer sehr großen Anzahl von Märzenbechern, die den nahenden Frühling ankündigen. Mein Weg dahin wurde von einer wundervollen Morgendämmerung begleitet.

Und wie immer war ich begeistert von der unglaublichen Menge an Märzenbechern, fand aber quasi schon traditionell keinen Blickwinkel der es mir ohne Verlassen des Weges ermöglicht hätte, eine für mich zufriedenstellende "Landschaftsaufnahme" zu machen. So gab ich mich letztlich dann mit der Aufnahme einer einzelnen Blüte zufrieden, denn der Schutz dieser Flächen ist wichtiger als ein noch so tolles Foto. 

Und wenngleich ich sowohl winterliche wie auch nebeldominierte Bildstimmungen mag, freue ich mich nun dass von Tag zu Tag die Zeichen des Frühlings mehr werden und so die Farbvielfalt in der Natur für die nächsten Monate zunimmt. 

Kommentare